Thursday, 18 April 2013

25.04.13 mit Hans Belting: Forum zur Genealogie des Mediendenkens

Forum zur Genealogie des Mediendenkens 


Jeweils 18–20 Uhr
Medienhaus / UdK Berlin
Grunewaldstraße 2–5
10823 Berlin-Schöneberg
U7 Kleistpark


Prof. Dr. Siegfried Zielinski 
im Gespräch mit...

25.04.13
Prof. Dr. Hans Belting Karlsruhe / Berlin
Kunst- und Medientheoretiker, Kunsthistoriker, Kurator

02.05.13
Prof. Dr. Wolfgang Ernst Berlin
Medientheoretiker, Archäologe, Archivtheoretiker

16.05.13
Prof. Dr. Hartmut Winkler Paderborn
Medientheoretiker

30.05.13
Prof. Dr. Henning Schmidgen Berlin
Wissenschafts- und Technikhistoriker des Max-Planck-Instituts, Medienästhetiker; Spezialist für Zeitmaschinen

13.06.13
Prof. Dr. Claus Pias Lüneburg
Medientheoretiker, Philosoph des Digitalen; Kybernetik-Spezialist

04.07.13 (Termin wurde verschoben)
Prof. Dr. Sybille Krämer Berlin
Philosophin – mit dem Fokus auf mediale und kommunikative Phänomene


Auch in diesem Semester findet wieder die Veranstaltungsreihe »Forum zur Genealogie des MedienDenkens« von und mit Prof. Dr. Siegfried Zielinski an der Universität der Künste Berlin, Lehrstuhl für Medientheorie (Fokus:  Archäologie / Variantologie der Medien«) an der Fakultät Gestaltung statt.

Das Format der Veranstaltung ist ein Experiment. In einer Reihe von Gesprächsforen, die alle 14 Tage stattfinden, werden ausgewählte Protagonistinnen und Protagonisten des Mediendenkens vorgestellt. Die Termine sind öffentlich und finden in der Aula des Medienhauses der UdK Berlin statt. 

Wie kam man überhaupt auf die Idee, ästhetische und technische Erzeugnisse als Medien zu denken und zu behandeln? Welche Wissenschaften und Künste waren in den Anfängen beteiligt? Wie ist die (frühe) Dominanz der Linguistik und der Philologien zu erklären? Wie verhielten sich Semiotik und Medienforschung zueinander? Welche Bedeutung hatte die Informatik? Welche Bedeutung spielte die Erfahrung des deutschen Faschismus für die Entwicklung des Mediendenkens? Wie bedeutend war die utopische Dimension des frühen Mediendenkens? Welche Folgen hatte die Etablierung von Medienwissenschaften als eigener Disziplin an den Universitäten? Macht es Sinn, von einer Berliner Medienwissenschaft zu sprechen? Wodurch unterscheiden sich die Mediendenker der ersten, der zweiten und der dritten Generation? Wie hat sich das MedienDenken mit der Entwicklung der technischen Dispositive verändert? Gibt es so etwas wie ein für das Kino, das Fernsehen oder das Internet spezifisches Denken von Medien? Welche Tendenzen sind gegenwärtig im Hinblick auf künftiges MedienDenken absehbar?

Das sind nur einige der Fragen, die wir uns in dem Forum »Zur Genealogie des MedienDenkens« stellen. Weitere werden im Verlauf der experimentellen Forschung entwickelt werden und durch die Teilnehmer hinzukommen. Die Genealogie des Mediendenkens in Europa und in der Welt ist ein Desiderat. Das Seminar versucht nicht weniger, als eine kleine Geschichte dieser besonderen Art, Kultur zu denken, zu entwerfen. Interdisziplinarität war ihr von Anbeginn eingeschrieben. Wir praktizieren sie selbstverständlich.






Clemens Jahn
Research Assistant
Variantology / Prof. Dr. Siegfried Zielinski
Berlin University of the Arts (UdK)
Institute for Time Based Media
Postal Address: Postfach 120544, 10595 Berlin
Location: Grunewaldstraße 2-5, 10823 Berlin
T +4930 3185-1265
F +4930 3185 1239

0 comments:

Post a Comment